Leckageortung

Moderne Verfahren auf Grundlage von Schall-, Thermographie- oder neuester Videotechnik ermöglichen es, die Lecksuche an Wasserleitungen oder Heizungsanlagen ohne viel Aufwand vorzunehmen und die Ortung präzise und kostensparend durchzuführen.
Unser geschultes und erfahrenes Fachpersonal führt mit unseren erstklassigen Geräten die Leckageortung vor Ort durch und sorgt für eine zeitnahe Schadensbeseitigung.

 

METHODEN DER LECKAGEORTUNG

Akustische Leckortung

Die akustische Leckortung stellt eine effiziente Ergänzung zum Thermographie-Verfahren dar. Durch die akustische Ortung kann eine sehr genaue Lokalisierung der Leckage vorgenommen werden. Mit einem hochempfindlichen Bodenmikrophon werden die Geräusche des Wassers verstärkt, die beim Austreten aus dem Leck entstehen. Dadurch kann der Leitungsverlauf ermittelt und die präzise Lage der Leckage besser eingegrenzt werden.

Ortung durch Thermographie

Thermographische Verfahren machen sich die Tatsache zunutze, dass Rohrleitungen den umgebenden Fußboden bzw. die umgebenden Wände erwärmen und dabei Wärme an die Oberfläche abgeben. So können mithilfe der Thermographie Verläufe von Brauchwasser- und Heizungsleitungen sichtbar gemacht werden. Beispielsweise bei einem Wasserrohrschaden muss nicht mehr der exakte Verlauf der Leitungen durch das Aufstemmen von Wänden oder Boden ermittelt werden, sondern die Thermographie zeigt die exakten Verläufe an. Oft kann durch die Ortung mittels Thermographie der Ort der Leckage deutlich eingegrenzt werden.

Ortung mit Prüfgas

Die vermutlich undichte Leitung wird zunächst komplett entleert und anschließend mit einem ungiftigen und nicht brennbarem Prüfgas, das aus 5 % Wasserstoff und 95 % Stickstoff besteht, befüllt. Daraufhin kann ein Gasspürgerät die Stelle, an der das Gas entweicht orten. Diese Methode hat sich vor allem beim Einsatz außerhalb von Gebäuden bewährt.


Ortung durch Videoendoskopie und Rohrkamera

Mit minimalem Aufwand können über die Videoendoskopie und den Einsatz einer Rohrkamera Leitungen, Schächte oder Hohlräume untersucht werden. Vor allem an schwer oder gar nicht zugänglichen Stellen ist die Videoendoskopie eine effiziente Methode, da Schäden durch Sichtkontrolle unkompliziert geortet werden können. Bei kleineren Leckagen ist diese Methode der visuellen Ortung jedoch nicht erste Wahl